Bezirksmusikfest 1955

Andreas Schmid
Dirigent Andreas Schmid mit der Musikkapelle Rohrdorf beim Festzug 1955

Schon das 3. Bezirksmusikfest des Bezirks Inn-Chiemgau wurde am 16. und 17. Juli 1955 in Rohrdorf  veranstaltet. Es stand unter der Schirmherrschaft des Landrats Georg Knott und des Bürgermeisters Benno Hollinger.
Am Samstag Abend gab es zunächst ein Standkonzert am Dorfbrunnen. Beim „Großen Festabend im Auerbräuzelt“ wirkten Turn- und Trachtenverein, Liederkranz und natürlich die Festmusik mit. Die verbindenden Worte sprach Fred Normann aus Rosenheim.

Der Festsonntag begann um 6 Uhr mit dem Weckruf. Der Festgottesdienst fand in der Pfarrkirche statt mit anschließender Heldenehrung am Kriegerdenkmal, bei der Bürgermeister Hollinger die „Gedächtnisansprache“ hielt. Um 13 Uhr gab es dann einen Massenchor am Dorfbrunnen mit anschließendem Festzug durch den Ort.

Erst nach ( ! ) dem Festzug fanden die Wertungsspiele im Festzelt statt („Es wird gebeten, während der Wertungsspiele Ruhe zu bewahren“), an denen folgende Musikkapellen teilnahmen: Die Blaskapellen Großkarolinenfeld, Oberaudorf, Großholzhausen, Brannenburg, Flintsbach, Aschau, Neubeuern, Samerberg und Rohrdorf sowie die Stadtkapellen Rosenheim und Wasserburg.

Die 17 Rohrdorfer Musikanten unter der Leitung von Andreas Schmid traten zu den Wertungsspielen mit der „Lustspielouvertüre“ von Kela Bela an.

Als Résumé über das erste in Rohrdorf durchgeführte Bezirksmusikfest schreibt Andreas Schmid: „Zusammengefasst war es ein Erfolg für Rohrdorf, für die Musik und auch für den Bezirk“.

Home | Schriftgrösse: